Master Systems and Project Management

Märkte und Arbeitswelt unterliegen ständigem Wandel. Schlagworte wie Digitalisierung, agile Transformation und Industrie 4.0 schaffen neue Möglichkeiten, fordern aber auch Veränderungsbereitschaft und -fähigkeit. Der Studiengang Systems and Project Management bereitet aktuelle und künftige Führungskräfte auf diese Herausforderungen vor.

Studienablauf und -inhalt

Der Studiengang Systems and Project Management hat eine Regelstudienzeit von 5 Semestern und vergibt insgesamt 90 Credit Points nach dem European Credit Transfer System. Bei individueller Studienplanung kann das Studium auch in 4 Semestern abgeschlossen werden.

Das Studium kann sowohl im Sommersemester als auch im Wintersemester begonnen werden.

Der Studienablauf bei einem Start im Sommersemester ist in folgender Abbildung dargestellt. Es ist modular in 4 Schwerpunktbereiche gegliedert:

Systems Management (blau)
Führung (orange)
Wirtschaft (rot) und
Project Management (grün)

Das Studium schließt mit einer Masterarbeit ab, die je nach individueller Studienplanung im 4. oder 5. Semester bearbeitet wird. Mit Studienabschluss wird der akademische Grad Master of Business Administration (Kurzform MBA) vergeben.

Kosten und Finanzierung

Gebührenhöhe: 4695 € je Semester – inklusive Prüfungsgebühr und Studentenwerksbeitrag. „In der Regel sind die Kosten bei 4 Semester gedeckelt, für detaillierter Auskünfte wenden Sie sich bitte an das Institut für Weiterbildung.“

DIE FÖRDERPROGRAMME

Es gibt eine Vielzahl von staatlichen Förderprogrammen, die Ihnen das Studium finanziell erleichtern. Dabei handelt es sich entweder um Zuschüsse/Stipendien oder um Darlehen.
Die wichtigsten staatlichen Förderprogramme finden Sie auf den Seiten des bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst: Studieren in Bayern

Folgende weitere Programme sind nutzbar:

  • Nationales Stipendienprogramm „Deutschland Stipendium„, Studium,
  • Weiterbildungsstipendium, berufsbegleitende Weiterbildung (auch Studium),
  • Aufstiegsstipendium, Bundesministerium für Bildung und Forschung (Für Berufserfahrene, die die Möglichkeit des Hochschulzugangs durch Ausbildung, Fortbildung oder Berufspraxis erworben haben, auch für Studenten/-innen in berufsbegleitenden Studiengängen.)
  • Bildungsprämie – Weiterbildung allgemein (jetzt Prämiengutschein sichern)
  • KfW-Studienkredit

Steuerliche Absetzbarkeit

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes sind die Aufwendungen für Fort- und Weiterbildungen als Werbungskosten absetzbar. Teilnehmer/-innen können die Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Bachelor-Studium bzw. Master-Studium als sog. Zweitstudium in vollem Umfang als Werbungskosten geltend machen.

Voraussetzung ist lediglich, dass die Bildungsmaßnahme in einem objektiven Zusammenhang mit dem Beruf steht und Aufwendungen subjektiv zur Förderung des Berufes getätigt werden. Dabei ist ausreichend, dass die Aufgaben den Beruf des/der Arbeitnehmers/-in im weitesten Sinne fördern.

Neben den Studiengebühren können auch Fahrt- und Übernachtungskosten etc. steuermindernd veranschlagt werden. Daraus ergeben sich in der Regel erhebliche Steuereinsparungen. In welcher Höhe diese Abzüge bei der Ermittlung Ihres zu versteuernden Einkommens Berücksichtigung finden, hängt vom Einzelfall ab.

Zur Beantwortung dieser Frage bitten wir Sie, sich an Ihren Steuerberater oder Ihr zuständiges Finanzamt zu wenden.

Zulassungsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen laut Studien- und Prüfungsordnung sind:

Ein überdurchschnittlicher in- oder ausländischer Hochschulabschluss mit in der Regel mindestens 210 ECTS-Punkten oder ein gleichwertiger Abschluss.
(Wenn Sie einen Hochschulabschluss mit weniger ECTS-Punkten haben, sprechen Sie uns an, damit wir Ihnen Lösungen zur Zulassung aufzeigen können.)

Der Nachweis einer mindestens einjährigen qualifizierten beruflichen Praxis. Der Nachweis kann beispielsweise in Form eines Arbeitszeugnisses oder einer Tätigkeitsbeschreibung mit Nachweis der Anstellung erbracht werden. Qualifizierte Tätigkeiten umfassen mindestens einen der folgenden Bereiche:

  • Projektarbeit
  • Systemanalyse
  • Systemkonzeption
  • Systemtest
  • Projektunterstützende Tätigkeiten in Einkauf, Marketing und Vertrieb, Controlling, Produktion, Entwicklung oder Ressourcenmanagement
  • fachliche oder disziplinarische Führung von Mitarbeitern

Der Nachweis der englischen Sprachkenntnisse, die der Stufe B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen. Die Sprachkenntnisse müssen bis spätestens zum Beginn des Moduls Intercultural Competences nachgewiesen werden. Der Nachweis kann beispielsweise durch ein die Stufe B2 ausweisendes Zeugnis oder Zertifikat oder durch den Abschluss eines englischsprachigen Diplom-, Bachelor- oder Masterstudiengangs erfolgen.

Selbstverständlich beraten wir Sie bei Fragen zur Zulassung gerne individuell und zeigen Möglichkeit der Nachweiserbringung auf.

Anmeldung zum Studium

Die Anmeldung zum Studium erfolgt über das Institut für Weiterbildung mit dem Antrag auf Zulassung. Diesen finden Sie unter Downloads. Bitte senden Sie  Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen im Original an uns.

Erforderliche Unterlagen:

  • Anmeldeformular ausgedruckt, ausgefüllt und unterschrieben (= „Antrag auf Zulassung„)
  • Bachelor- oder Diplomzeugnis (amtlich beglaubigte Kopie)
  • Hochschulzugangsberechtigung (=HZB) (einfache Kopie, Beglaubigung nicht erforderlich)
  • vollständiger und lückenloser Lebenslauf mit Datum, Unterschrift und Lichtbild
  • Nachweis einer mind. einjährigen Berufserfahrung nach Abschluss des Studiums (i.d.R. durch Vorlage eines qualifizierten Arbeitszeugnisses)
  • Nachweis der englischen SprachkenntnisseBewerbungsschluss für den Studienstart im Sommersemester 2019: 15. Januar 2019.Bewerbungsschluss für den Studienstart im Wintersemester 2019/2020: 15. Juli 2019.

Lehrende

Prof. Dr.-Ing. Holger Timinger, Studiengangsleiter Systems- and Project Management und Dozent:

Prof. Dr.-Ing. Holger Timinger studierte an der Universität Ulm und der University of Massachusetts Elektrotechnik mit Schwerpunkt Automatisierungstechnik. Ab 2002 arbeitete er in verschiedenen Fach- und Führungspositionen bei Philips und leitete unter anderem internationale Großprojekte im Bereich Healthcare. Seit 2011 ist er Professor für Projektmanagement an der Hochschule Landshut und erhielt für seine Lehre im Jahr 2012 die Auszeichnung „Professor des Jahres“ der Zeitschrift UNICUM und er Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Er ist zertifizierter Projektmanager (GPM). In 2014 gründete er zusammen mit Prof. Dr. Christian Seel das Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung. Er ist Autor mehrerer Bücher und Fachartikel in den Themenfeldern Projektmanagement, Agilität und Digitalisierung. Sein Forschungsgebiet fokussiert sich besonders auf die Themenfelder „Hybrides Projektmanagement“ und „Digitalisierung im Projektmanagement“.
Den Studiengang Systems and Project Management leitet er zusammen mit Prof. Dr. Christian Seel. Er lehrt die Module Grundlagen des Projektmanagements, Agiles Management, Portfolio- und Programmmanagement sowie Aufbau projektorientierter Unternehmen und betreut Abschlussarbeiten sowie kooperative Promotionen.

Prof. Dr. rer. oec. Christian Seel, Studiengangsleiter Systems- and Project Management und Dozent:

Prof. Dr. rer. oec. Christian Seel studierte an der WWU Münster Wirtschaftsinformatik und promovierte anschließend am Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) in Saarbrücken. Ab 2004 forschte er als Researcher am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), einem der weltweit größten Forschungszentren für Künstliche Intelligenz. Anschließend war er für IDS Scheer AG und Software AG als Projektleiter in Forschung und Entwicklung tätig. Er nahm 2011 den Ruf auf die Professur für Wirtschaftsinformatik an die Hochschule Landshut an. 2014 gründete er zusammen mit Prof. Dr. Holger Timinger das Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung (IPIM) an der Hochschule Landshut. Prof. Seel  ist Autor einer Vielzahl von  Büchern und Fachartikeln in den Themenfeldern Projekt- und Prozessmanagement. In diesen Themenfeldern führt er zudem mehrere geförderte Forschungsprojekte und kooperative Promotionen durch. Er ist Certified Scrum Master und wurde 2017 mit dem Preis der Lehre der Hochschule Landshut ausgezeichnet.
Prof. Seel  leitet den Studiengang Systems and Project Management zusammen mit Prof. Dr. Holger Timinger. Ferner lehrt er im Modul Agiles Management, betreut Abschlussarbeiten und kooperative Promotionen.

Prof. Dr. Matthias Dorfner, Dozent:

Prof. Dr. Matthias Dorfner studierte nach seiner Berufsausbildung zum Fachinformatiker Wirtschaftsinformatik an der Universität Regensburg. Nach seiner Promotion bei einem mit der Universität Regensburg verbundenen Startup-Unternehmen im IT-Bereich arbeitete er als Projektleiter bei der Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co KG.
Ab 2013 war er als IT-Projektleiter und Enterprise Architekt (EAM) bei der Audi AG tätig. Das vernetzte und strategische Denken, die Berücksichtigung von Lebenszyklen, die Entwicklung und Anwendung systematischer Vorgehensweisen sowie die interdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit konnte er speziell in der Zeit in diesem Weltkonzern professionalisieren.
Seit 2016 ist er als Professor an der Hochschule Landshut für den Bereich Systems Engineering verantwortlich. Seine inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen „Geschäftsprozesse und Organisation, „Projektmanagement“, „Strategisches Management“ sowie „Konzepte des Systems Engineering“.
Im Studiengang Systems and Project Management lehrt er die Module Systems Management I und II unter Integration moderner Themen wie bspw. modellbasiertes Systems Engineering (MBSE), Design Thinking oder TRIZ und betreut Abschlussarbeiten.

Martina Blust, Dozentin:

Martina Blust studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der BA Stuttgart (heute DHBW) und Systems Engineering an der HAW Landshut. Sie bearbeitet seit 14 Jahren nationale und internationale Projekte unterschiedlicher Branchen und Größenordnungen in Industrie und Beratung. Seit 2 Jahren ist sie selbstständige Unternehmensberaterin, Trainerin und Coach. Ihr Fokus liegt dabei auf interdisziplinären Projekten, da sie sowohl über Hardware- als auch Softwareerfahrung verfügt. Dabei nimmt sie je nach Problemstellung die Rolle der Organisationsentwicklerin, Prozessberaterin, Moderatorin oder Projektleiterin ein.
An der Hochschule Landshut lehrt sie seit knapp 7 Jahren Systems Engineering, Cross-Cultural Project Management und Projektmanagement in Bachelor-, Master und MBA Programmen der Fakultäten Informatik und BWL sowie am Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung.
Neben Projektmanagement Zertifizierungen (GPM, PMP, Scrum Master) verfügt sie über mehrere fundierte Coaching Ausbildungen (Explorers´, DVNLP, dvct).
Im Bayern Mentoring Programm coacht sie Studentinnen von MINT Fächern bei der Vorbereitung auf das Berufsleben. Im Studiengang Systems and Project Management lehrt sie das Modul Cross-Cultural-Aspects und betreut Abschlussarbeiten.

Stephanie Bäuml, Dozentin:

Stephanie Bäuml studierte Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Logistik und Produktionsorganisation an der Technischen Hochschule Ingolstadt sowie Prozessmanagement und Ressourceneffizienz an der Hochschule Landshut. Ab 2004 arbeitete sie in verschiedenen Fach- und Führungspositionen bei mehreren Automobilzulieferern und leitete internationale Logistikprojekte. Ihre Change Management Erfahrung sammelte sie als Internal Consultant bei Plastal und als Projektleiterin eines dreijähriges Lean-Transformationsprojekt bei Magna. Im Jahre 2015 wechselte Frau Bäuml zur Staufen AG, einer namhaften internationalen Lean Management Beratung, die ihre Kunden bei Transformationsprojekten im Lean Management unterstützt. Frau Bäuml arbeitet dort zwei Jahre als Senior Consultant, Project Manager und Trainer in der Akademie und leitete verschiedene Projekte mit Produktions- und Logistikschwerpunkt. Seit Juli 2017 arbeitet Frau Bäuml als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Technologiezentrum Produktion- und Logistiksysteme (TZ PULS). Neben der Mitwirkung am Transferprojekt „Kompetenznetzwerk Intelligente Produktionslogistik“ bei dem sie klein- und mittelständische Unternehmen beim Wissens- und Technologietransfer unterstützt, arbeitet sie an ihrer Promotion in Kooperation mit der Technischen Universität München. Im Studiengang Systems and Project Management lehrt Frau Bäuml die Module Führung und Change Management und betreut Abschlussarbeiten.