Jeder spürt zurzeit, wie ein kleines Virus unser tägliches Leben beeinflusst. Kindergärten und Schulen werden geschlossen, an Hochschulen finden aktuell keine Vorlesungen mehr statt. Der Lernstoff muss aber irgendwie bewältigt werden um Semester- oder Abschlussprüfungen abzulegen. Während viele Hochschulen mit Hochdruck an angepassten Vorlesungsplänen arbeiten und überlegen, wie die verlorene Zeit wieder aufgeholt werden kann, läuft der Studienbetrieb bei Digitales-Studieren.Bayern nahezu unverändert weiter.

Ein Kernpunkt des Projektes ist, Studieninteressenten an hochschulfernen Orten die Möglichkeit einer akademischen Weiterbildung zu bieten.  „Wir mussten vom Anfang an digitale Medien in unser Konzept integrieren um unseren Studierenden, die örtlich verstreut in ihrer Region beheimatet sind, zu erreichen“, erklärt Sebastian Gebauer, Leiter der Weiterbildungsakademie an der Hochschule Landshut.
Das Vorlesungsskripte auf Servern der Hochschulen online zur Verfügung stehen ist heute eigentlich üblich. „Wir haben allerdings unser Online Angebot erheblich erweitert. So stehen unseren Studierenden –  neben den genannten Vorlesungsskripten – , für jedes Modul auch speziell angefertigte Lernvideos der Dozierenden, Übungsaufgaben und Quizze auf unseren Hochschulservern zur Verfügung“, so Gebauer

Zusätzlich bietet die Hochschule Landshut ihren Studierenden an den dezentralen Studienorten in Hauzenberg, Straubing und Tirschenreuth Vorlesungsräume, die mit modernsten Kommunikationssystemen wie Videokonferenzsysteme und interaktiven Smartboards ausgestattet sind. Mit deren Hilfe ist sichergestellt, dass während den Vorlesungen die Interaktion zwischen den Dozierenden und Studierenden sowie unter Kommilitoninnen und Kommilitonen funktioniert.

In diesem Punkt unterscheidet sich das Konzept deutlich von dem eines reinen Fernstudiums. Und in Zeiten in denen die Vorlesungsräume an den Studienorten nicht besucht werden können, besteht die Möglichkeit, sich von zu Hause aus mit seinem Laptop in die Vorlesungen oder Arbeitsgruppen einzuwählen. Die nötige Software wird von der Hochschule Landshut bereitgestellt.

„Da wir uns momentan nicht mehr an den Lernorten treffen können, nehmen wir an den Vorlesungen von zu Hause aus teil. Der Studienbetrieb bei Digitales-Studieren.Bayern geht wie geplant weiter und ich kann mein Semester und meine Prüfungen wie vorgesehen absolvieren“, sagt Mattias Rauecker, der bald mit seiner Bachelorarbeit startet und damit sein Studium abschließen wird.