Kaum sind die letzten Prüfungen im Wintersemester abgeschlossen, steht auch schon das neue Semester vor der Tür. Für das Team von Digitales Studieren Bayern bedeutet dies, dass ein neuer Jahrgang mit motivierten, berufsbegleitenden Studierenden begrüßt werden kann. Am 10. März 2021 startete das Studium für die neuen Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Energie und Logistik – in diesem Jahr rein digital. Mit insgesamt 24 Studierenden, die sich zum Studienprogramm angemeldet haben, kann das DSB-Team sogar einen neuen Rekordwert vermelden.

Der offizielle Studienbeginn im Studiengang erfolgte in Form einer Blockwoche. Hier fanden bereits die ersten Lehrveranstaltungen statt. Doch bevor es „richtig“ los ging, wurden in einer Einführungsveranstaltung noch wichtige Informationen zum Studium präsentiert und ein erstes, gegenseitiges Kennenlernen ermöglicht. Die Studierenden konnten auf diese Weise nicht nur das DSB-Team näher kennenlernen, sondern auch untereinander sich austauschen und Gemeinsamkeiten entdecken.

Einblicke in Lernorte und Labore

Da die ersten Blocktage nicht wie ursprünglich geplant am Campus in Landshut stattfinden konnten, gab es eine digitale Führung. Daneben präsentierten die verantwortlichen Personen für die Lernorte selbst die jeweiligen Standorte vor Ort durch eine Liveschaltung. So wurde ein kurzer Blick in die Räumlichkeiten nach Hauzenberg, Straubing und Tirschenreuth ermöglicht. Die einzelnen Lernorte werden die Studierenden im Laufe des Studiums noch öfters besuchen und genauer kennen lernen.

Als kleines Schmankerl für die neuen Studierenden wurden zwei Liveschaltungen in Labore der Hochschule durchgeführt. Zunächst gewährte Prof. Englmaier einen Blick ins Elektrotechnik Labor und zeigte unter anderem die Wirkungsweise von Spulen und Kondensatoren. In einem weiteren, kleinen Versuch erklärte er zudem die Funktionsweise eines Transformators. Die zweite Liveschaltung ging in das Labor von Prof. Soika, aus dem er die Relevanz der Regelungstechnik für das eigene Überleben herausstellte. In zwei Versuchsaufbauten wurde die Anwendung der Regelungstechnik demonstriert, wie zum Beispiel durch das Balancieren eines Stabes oder auch die Positionierung eines orangen Balls in der Mitte einer beweglichen Fläche. Die Besonderheit dieses Labors liegt in seinem hybriden Aufbau, welches die Möglichkeit gibt, Versuche nicht nur vor Ort, sondern auch von zu Hause aus durchzuführen. Über die Laboreinblicke durften die neuen Studierenden schon zu Beginn ihres Studiums einen Eindruck über die sehr gute, technische Ausstattung der Hochschule erhalten haben.

Semesteropening als Abschluss der Blockwoche

Nach der abwechslungsreichen und informativen Einführungsveranstaltung konnten sich die Studierenden nochmals in einer kleineren Runde austauschen, bevor es in die verdiente Mittagspause ging. Die erste, reguläre Veranstaltung des Studiums wartete danach und bis Freitagnachmittag folgten noch weitere für die neue Kohorte. Der Abschluss der Blockwoche für die neuen Studierenden im Studiengang bildete sogleich das „Semesteropening“ für die Studierenden aus den höheren Semestern. Mit einem Seminarvortrag zum Thema „Selbst-, Stress und Zeitmanagement“ fiel der Startschuss fürs neue Semester. Die Teilnehmenden sollten mit Hilfe der vielen hilfreichen Tipps und Werkzeuge nun gut gerüstet sein für eine erfolgreiche Studienzeit – neben Beruf, Familie und Hobbys.